Welche gegenwärtige Bedeutung haben Storywelten?

Serielles Storytelling hat sich auch bei uns in TV und im Web zur derzeit wichtigsten und   hochwertigen Erzählform entwickelt. Dabei weisen die Serien stets Bezüge zu jugendlichen Lebenswelten auf: es geht zum Beispiel in Parfum um die Themen Freundschaft, Familie und Loyalität, in Dark und AdVitam um mögliche Zukunftsszenarien, in Wishlist um eine Version des Tim Taler- Märchens im digitalen Zeitalter.

Das junge Publikum nutzt die Auseinandersetzung mit diesen Serienformaten privat und in social-media zum Austausch über seine Gesellschafts- und Lebensthemen. Im Sommer vergangenen Jahres äußerte sich sogar die Gesellschaft für Poltische Bildung in einem Band ihrer Schriftenreihe zu dem Thema und ging dabei so weit zusagen, dass Serien machtvolle Instrumente sind, mit deren Hilfe wir trainieren können, Recht und Unrecht zu unterscheiden, Vorstellungen von Politik und Gesellschaft herauszubilden, Ängste, Werte und Hoffnungen in einer Gemeinschaft zu verstehen und auch Wandlungsprozesse zu überdenken. Und dies gilt auch für Serien, die nicht in der Gegenwart oder sogar in einer Fantasywelt angesiedelt sind.

Eine Möglichkeit der Teilhabe ist für blinde und sehbehinderte junge Menschen dabei nicht nur an die Audiodeskription der entsprechenden Angebote geknüpft, sondern auch an eine zusätzliche Beschreibung, in der die sinnstiftende, sinnliche Atmosphäre der Storywelt nacherlebbar wird.